A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>
Horrorhof Datzetal
Neue Videoaufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. zeigen erneut prügelnde Mitarbeiter auf dem „Horrorhof“ in Datzetal.
Video >>
Die Aw-Indianer
Der Oscar-Preisträger Colin Firth gab heute den Startschuss für eine neue Kampagne von Survival International zur Rettung des "bedrohtesten Volkes der Welt": den Awá im brasilianischen Amazonasgebiet.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Bankrotterklärung der Atomlobby

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 59

Chemisches Element, Symbol Zn, Ordnungszahl 30, Schmelzpunkt 419,5 Grad C, Siedepunkt 907 Grad C, Dichte 7,13 g/cm3. Schwermetall, das für Mensch, Tier und Pflanze essentiell ist.

Z.-Gehalt im menschlichen Körper: 1,4-2,3 g. Normale Z.-Aufnahme: 10-15 mg/Tag. Natürlicher Begleiter von Z. ist das Cadmium. Im Vergleich zu Cadmium und Quecksilber, mit denen Z. chemisch verwandt ist, ist Z. relativ ungiftig. Gefährlicher ist das Einatmen von Z.-Verbindungen. Einatmen von Z.-Oxiddämpfen führt zu Fieber, Gelenk- und Muskelschmerzen, Frieren, Husten, Schweißausbrüchen u.a. (Z.-Fieber). Z.-Chromat ist krebserzeugend (MAK-Werte-Liste III A1). Die Wirkung beruht auf dem Chromatanteil. Der Einfluß von Z. auf das Krebsgeschehen (im Tierversuch wurden Hemmung und Krebsauslösung beobachtet) muß weiter untersucht werden.
Normale Böden enthalten zwischen 10-300 ppm Z., durchschnittlich 50 ppm. Böden in der Nähe von Straßen (Reifen enthalten Z.-Oxid) können erheblich belastet sein. Unverschmutzte Gewässer enthalten i.a. 10 mycrog/l. Klärschlamm darf in Deutschland max. 2.200 ppm Z. enthalten (Schottland, Niederlande: 2.000 ppm; Klärschlammverordnung). Trinkwasser-Grenzwerte: WHO: 5 mg/l, UdSSR: 1 mg/l, Japan: 0,1 mg/l. BRD: Trinkwasserverordnungs-Wert für Z. von 2 mg/l, 1986 gestrichen (Wasser).
Weltjahresproduktion: ca. 6 Mio t. Verwendung: Galvanisieren von Eisen und Stahlprodukten, für Legierungen, Z.-Bacitracin als wachstumsförderndes Mittel in der Schweine- und Geflügelzucht. Wichtigste Verbindung ist Z.-Oxid: Fotokopierer (kopieren), Laserdrucker, Glasuren u.a.
Emissionen in Westdeutschland: ca. 7.000 t/Jahr, v.a. aus Eisen- und Stahlproduktion und Autoverkehr 23% (Reifengummi enthält 1,5% Z.; Abrieb). Bei der Z.-Herstellung ca. 250 t Staub/Jahr, hauptsächlich Z.-Oxid und Bestandteile des Z.-Erzes, ferner Schwefeldioxid und Stickoxide sowie Schwefelsäure und Sulfat im Abwasser.

Lit.: E.Merian (Hrsg.): Metalle in der Umwelt, Weinheim 1984


Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Zink":

Haarige Zeiten: VIER PFOTEN gibt Tipps fr den Fellwechsel bei Hunden und KatzenHaarige Zeiten: VIER PFOTEN gibt Tipps fr den Fellwechsel bei Hunden und Katzen
Hamburg, 24.03.2014: Der Zeitpunkt des Haarwechsels wird hauptsächlich durch die Dauer des Tageslichts und durch die Umgebungstemperatur beeinflusst.
Herbstgrasmilben Extrem lstig fr WeidetiereHerbstgrasmilben Extrem lstig fr Weidetiere
Bonn, 18.09.2013: Kaum fallen die Temperaturen, beginnt die Zeit der Herbstgrasmilben. Die zur Klasse der Spinnentiere zählenden Insekten sind vor allem im Spätsommer und Herbst aktiv und werden auf Wiesen in Waldrandnähe und neben Gewässern zur Plage.
Kleinste Teilchen werden sichtbarKleinste Teilchen werden sichtbar
Berlin, 14.07.2013; Nanopartikel sind in Kosmetika schon lange im Einsatz. Die prominentesten Vertreter haben gerade jetzt Hochsaison.
KO-TEST Zink plus Vitamin C: Falsche ErwartungenKO-TEST Zink plus Vitamin C: Falsche Erwartungen
Frankfurt a. M., 28.11.2011: Zink wird oft als Wirkstoff gegen Erkältungen angepriesen. ÖKO-TEST macht nun darauf aufmerksam, dass der Nutzen von Zinkpräparaten jedoch keinesfalls belegt ist. Das Frankfurter Verbrauchermagazin hat 25 Nahrungsergänzungsmittel mit Zink und Vitamin C genau unter die Lupe genommen.
Energiesparend mobil: VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zur MobilittEnergiesparend mobil: VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zur Mobilitt
Berlin, den 12.04.2011: Hohe Spritpreise verteuern die Autokosten. Verbraucher können auf vielfältige Weise Energiekosten beim Autofahren einsparen. Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt realistische Tipps zum energiesparenden Fahren.
KO-TEST Spezial - Umwelt & Energie KO-TEST Spezial - Umwelt & Energie
Frankfurt a. M., 19.11.2010: Lösungsvorschläge für eine bessere Welt: Irreparable Umweltschäden, Arbeitslosigkeit, Staatsschulden, schwindende Rohstoffe, überlastete Verkehrssysteme, Hungernde in den Entwicklungsländern – die Menschheit steht mit dem Rücken vor dem Abgrund.
Turm aus lebenden BumenTurm aus lebenden Bumen
Stuttgart, 20.08.2009: Seit mehreren Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler der Forschungsgruppe Baubotanik am Institut Grundlagen Moderner Architektur und Entwerfen (Igma) der Universität Stuttgart damit, Tragstrukturen aus lebenden Holzpflanzen zu bilden. Kürzlich konnte der erste baubotanische Turm aus lebenden Bäumen fertig gestellt werden. Das in der Gemeinde ...
Saubere Weste: Textilien umweltschonend produzierenSaubere Weste: Textilien umweltschonend produzieren
Emsdetten, 19.05.2009: Die Textilherstellung ist ein „heißes“ Geschäft. Viel Wärme-Energie wird in das Färben, Waschen und Bleichen der Stoffe gesteckt. Am Ende bleiben nicht nur das fertige Produkt, sondern auch reichlich verschmutztes Wasser und ungenutzte Restwärme zurück.
Leichte AutosLeichte Autos
Berlin, 16.09.2008: Seit der Klimawandel und steigende Spritpreise für heftige Diskussionen sorgen, setzt die Automobilindustrie stärker auf leichtere Autos. Die schonen zwar Geldbeutel und Klima gleichermaßen, sind aber leichter angekündigt als verwirklicht. Schließlich will der Käufer auf gewichtige Kleinigkeiten wie elektrische Fensterheber und Airbag kaum verzichten, und an schweren Teilen wie dem Motor lässt sich nur ...
Vitaminpillen in die Schultte?Vitaminpillen in die Schultte?
Leipzig, 02.08.2008: Mit extra schluckleichten Kapseln, Lutschtabletten in Bärchenform, Trinkpulver in Tütchen und Multivitaminsäften mit Fruchtgeschmack haben Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln die ABC-Schützen als lukrative Zielgruppe entdeckt. In Gesundheitsmagazinen und Elternratgebern versprechen sie, dass ihre Produkte die Konzentration sowie Lern- und Leistungsvermögen der Schulanfänger steigern.